Bloggen leicht gemacht (ein Update) für Anfänger

In diesem Tutorial möchte ich all denen das Bloggen näher bringen, die zwar wissen was ein Blog ist, aber in so einem niemals einen Artikel verfasst haben. Genau mit diesen Worten begann mein Tutorial vom 07.08.2009.

Seit diesem ersten Tutorial hat sich jedoch sehr viel verändert. Wir verwenden zwar immer noch WordPress, das im Bereich CMS (Content Management System) mittlerweile zu den führenden in der Welt gehört. Jedoch habe ich die Möglichkeit der Registrierung in unserem Blog vollständig deaktiviert und unser Blog verfügt seit Anfang des Jahres über ein Responsive Webdesign.

Hier also nun das Update zum Tutorial 2009 damit auch Schiffsratten die bislang nicht auf unserem Blog aktiv sind, die Scheu vorm bloggen verlieren :-)

1. Der erste Schritt zum eigenen Zugang zu unserem Blog ist denkbar einfach, schreibt mir hierfür einfach InWorld eine IM mit Eurer E-Mail Adresse und ich erstelle für Euch einen Account (Zugang).

2. Mit den von mir erhaltenen Zugangsdaten klickt Ihr hier im Blog im User-Bereich (den findet Ihr unter unseren Statistiken) auf Anmelden.

bloggen1a

3. Durch den Klick auf “Anmelden” kommt Ihr in den User-Bereich wo Ihr Eure Zugangsdaten eingibt und im Anschluss auf den Button “Anmelden” klickt.

bloggen1Tipp: Solltet Ihr jemals Euer Passwort vergessen könnt Ihr dieses mit dem Klick auf “Passwort vergessen?” zurücksetzen lassen und erhaltet das Passwort an Eure E-Mail Adresse.

3. Nach dem LogIn befindet Ihr Euch nun im Dashboard (Adminbereich) unseres Blogs.

bloggen24. Im Dashboard könnt Ihr nun auf Beiträge klicken und im angezeigten Menü auf “erstellen” klicken.

bloggen35. Ihr erhaltet nun eine Seite mit dem Titel “Neuen Beitrag erstellen”. Ganz oben in der ersten Zeile gebt Ihr den Titel des Beitrags an. Im zweiten Eingabefeld kommt nun der eigentliche Beitrag mit Text und ggf. Bildern rein. Ihr seht hier auch die Werkzeugleiste mit der Ihr zum Beispiel Euren Text in Fett (B) oder Inverse (I) machen könnt. Hierüber könnt Ihr auch Euren Text Formatieren (links- rechtsbündig oder zentriert)

bloggen4 6. Um ein Bild in den Beitrag einzufügen klickt Ihr auf den Button “Dateien hinzufügen” (siehe Bild oben). Nach dem Klick kommt Ihr direkt zur Mediathek unseres Blogs.

bloggen6

7. Hier nun auf den Reiter “Dateien hochladen” klicken und Ihr erhaltet folgende Ansicht (siehe Bild unten) hier könnt Ihr nun einfach ein Bild per Drag & Drop reinziehen oder Ihr klickt auf den großen Button “Dateien auswählen”. Nun könnt Ihr ein Bild von Euren Speichermedien (Festplatte usw.) auswählen.

bloggen5

8. Das ausgewählte Bild wird dann unserer Schiffsratten Blog-Mediathek hinzugefügt.

bloggen6

9. In der rechten Spalte unserer Mediathek könnt Ihr nun noch den Titel des Bildes bestimmen und die Größe des Bildes festlegen (wählt bitte maximal eine Breite von 640 Pixel da sonst das Design unseres Blogs leidet!!!). Wenn nun alle Einstellungen passen, klickt auf den Button “In den Beitrag einfügen”.

bloggen7

Tipp: Im Idealfall solltet Ihr das Bild vorher in einem Bildbearbeitungsprogramm überarbeiten. Den hochauflösende Bilder haben gerne mal 1 – 3 MB. Da unser Blog nur eine Breite von 640px im Template darstellt, macht es absolut Sinn die Bilder ggf. zu verkleinern.

10. Das Bild wird Euch nun im Beitrag angezeigt.

bloggen8

11. Es ist selbstverständlich auch möglich Texte oder Bilder zu verlinken (Bei Bildern macht dies aber nur Sinn wenn diese wirklich auf einen weiteren Beitrag im Blog oder auf eine andere Seite im Internet verlinken sollen. Bzw. wenn Ihr eine Map habt und wollt auf ein größeres Bild in der Mediathek verlinken.). Hierzu markiert Ihr den Text oder das Bild mit Eurer Maus und klickt auf das Kettensymbol in der Werkzeugleiste.

bloggen9

12. Nach dem Klick auf das Kettensymbol erhaltet Ihr eine Eingabemaske in der Ihr in der Zeile URL den Ziellink eintragt und in der zweiten Zeile einen Titel für den Link vergebt. Wichtig ist noch zu erwähnen das Ihr bei allen Links die auf externe Webseiten verlinken den Haken bei “Link in neuem Fenster oder Tab öffnen” setzt. Dies ist deshalb wichtig damit unser Blog für den User weiterhin im Browser geöffnet bleibt! Nun nur noch auf den Button “Link hinzufügen” klicken und et voila der Link für den Text bzw. Bild wurde gesetzt.

bloggen10

13. Nach dem Ihr Euren Beitrag fertiggestellt habt könnt Ihr den Beitrag noch mal Speichern (Hinweis: WordPress speichert Euren Beitrag von Zeit zu Zeit beim bearbeiten automatisch, dies ist nur nochmal ein Finales speichern des Beitrags). Danach könnt Ihr Euren Beitrag durch Klick auf “Vorschau” ansehen. Bevor Ihr nun aber auf den Button “Veröffentlichen” klickt, ist es wichtig die Kategorie auszuwählen und Schlagworte dem Beitrag hinzuzufügen. Die Schlagworte die Ihr wählt sollten natürlich im Beitrag vorkommen. Sobald dies erledigt ist könnt Ihr nun endlich auf Veröffentlichen klicken und Euer Beitrag wird Online und Live im Blog angezeigt :-)

bloggen11

bloggen12

Ich wünsche Euch allen Viel Spaß beim Bloggen und freue mich auf viele Interessante Beiträge zum Thema Segeln und Wassersport in Second Life :-D

Gruß, Ralfo

 

 

Viewer 2.0 – einige Anmerkungen

In der letzten Zeit habe ich öfters mal den 2.0 Viewer ausprobiert und mir gefällt er eigentlich sehr gut. Ich weiß, daß die meisten den Viewer komplett ablehnen und die Palette der Negativ-Bewertungen ist mehr als umfangreich.

Ich finde die Nutzung weit weniger kompliziert als in vielen Kritiken geäußert. Im Gegenteil, viele Dinge sind wesentlich übersichtlicher und schneller organisiert, und die Hilfsfunktion ist bei allen sich ergebenden Fragen gut integriert und führte mich immer schnell zum Ziel. Die Maps, sowohl die World Map als auch die Minimap hatte ich schnell so eingestellt wie ich es vom 1.23 Viewer gewohnt war, und mit der Verwaltung des Inventars hatte ich auch gar keine  Probleme.  Die neue Funktion, Webseiten und Youtube-Videos auf einem Prim darzustellen, ist wirklich toll und kinderleicht zu bedienen. Wie das aussieht, kann man sich derzeit auf unserer Terrasse auf Pslande anschauen, einfach draufclicken und das Video startet, natürlich nur, wenn man mit dem Viewer on ist. Derzeit sind 2 Versionen unter “Downloads” auf secondlife.com erhältlich. Ganz oben (orange unterlegt) wird die Version 2.0.1. 203797 angeboten. Darunter eine neuere Alpha-Version 2.1, die sich warum auch immer 2.0.2 nennt. Diese Version ist etwas schicker, enthält aber für Segler einen Riesen-bug:  an der erstbesten Simgrenze ist Schluß.

Bei der Version 2.0.1 hatte ich keine Probleme beim Segeln.

Kurzurteil: Mir gefällt der Viewer vom Design und Handling sehr gut, einziger großer Kritikpunkt: mir fehlt die Option, die Position der Sidebar selbst zu bestimmen. Für viele Benutzer mit relativ kleinem Monitor ist sie natürlich auch zu groß angelegt.

Bis denne

jere

Die Segelregeln in 9 Bänden

Seraina Benelli und Jeremia Spotter präsentieren das "Werk"

Seraina Benelli und Jeremia Spotter präsentieren das "Werk"

Schwere Wälzer rollten gestern in Tiga an. Das Regal im Schulungsraum auf Tiga überstand jedenfalls den ersten Belastungstest, das 9 bändige  Werk nimmt fast Ausmaße einer bekannten Enzyklopädie an.

Die Kost ist allerdingst leichter verdaulich: Ein Klick, und das bekannte blaue Menüsystem führt den angehenden Segler direkt zum Regelspiel der nicht immer ganz einfachen Segelregeln. Es öffnet sich, je nach Einstellung, der externe oder interne Standardbrowser mit dem entsprechenden Thema. Ohne Probleme läuft die Anwendung auf Safari und Firefox, ich geh mal als Mac-User  davon aus, dass auch Windows Internetexplorer diese Hürde meistert.

Diktatisch gut aufgearbeitet, wird man spielerisch an das recht komplexe Thema Segelregeln herangeführt. Dennoch ist es vorteilhaft, schon einige Grundkenntnisse hinsichtlich Segeln zu besitzen.  Neben einfachen Übungen sind hier und da auch recht herbe Nüsse zu knacken.

Für die, die lieber zu Hause üben: man kann die Bücher auch für 0 Linden$ kaufen. Vielen Dank an Seraina Benelli und Jeremia Spotter, die das unter RL-Seglern beliebte Regelspiel in Second Life integriert haben!

Seris Segeltipps – ID setzen

Dieses Tutorial ist für all die SL-Segler gedacht, die ab und zu an Regatten teilnehmen.

Die Zeitnahme bei Regatten in SL wird durch eine Startlinie abgewickelt, wobei es davon verschiedene Modelle gibt. Bei allen Startlinien ist es jedoch erforderlich dass jedes Boot, das an der Regatta teilnimmt, eine ID hat. Die Startlinie braucht diese um jedes Boot unverwechselbar identifizieren zu können, beim Start und bei der Zieleinfahrt (ID = identification = identifikation).

Da diese ID für jeden anders ist, müsst ihr diese auch bei jedem Boot selber setzen. Leider funktioniert das nicht bei allen Booten genau gleich und oft muss man erst in den umfangreichen Notecards nachlesen wie man das jetzt für ein bestimmtes Boot macht. In diesem Beitrag versuche ich zusammenzufassen wie man bei den verschiedenen Bootstypen eine ID setzen kann.

Die ID

Was genau ist überhaupt eine ID und wie ist sie aufgebaut?

In der Anfangszeit des SL-Segelns war die ID eine zweistellige Zahl, die nach einem Rautezeichen hinten an den Bootsnamen angehängt wurde. Das konnte zum Beispiel so aussehen: „Flying Tako 3.3 #12“. Mit dieser Variante konnte man genau 100 ID’s vergeben. Da das bald zuwenig war, begann man nebst den zwei Zahlen noch zwei Buchstaben dazuzuschreiben, was die Anzahl möglicher ID’s extrem erhöht (67600 verschiedene Kombinationsmöglichkeiten). Das ist auch heute noch die meistgebrauchte Variante und kann zum Beispiel so aussehen: „Trudeau Leetle Cat #12XY“. Die Zahl wählt ihr selber und bei den Buchstaben ist es üblich dass man die Anfangsbuchstaben der Namen nimmt, also SB für Seraina Benelli. Es gibt auch einige Boote, die eine dreistellige Zahl als ID verwenden.

Wenn ihr euch für eine persönliche ID entschieden habt und diese für euch reservieren wollt könnt ihr das im Second Life Sailing Federation Forum machen.

Die ID manuell setzen

Bei den meisten Booten bei denen ihr Modify-Rechte habt, könnt ihr die ID manuell setzen. Dazu müsst ihr das Boot rezzen und mit rechtsklick und Edit (Bearbeiten) das Bearbeiten Fenster öffnen. Dort seht ihr im General (Allgemein) Tab ganz oben ein Feld mit dem Namen des Bootes. In dieses Feld schreibt ihr hinter den Bootsnamen eure ID, zum Beispiel „#12XY“. Danach könnt ihr das Bearbeiten Fenster wieder schliessen und die ID ist gesetzt.

Die ID mit dem Chat-Befehl setzen

Ihr könnt die ID auch mit dem entsprechenden Befehl im Chat setzen. Leider funktioniert das bei Booten verschiedener Hersteller unterschiedlich, was immer wieder zu Verwirrung führt.

Der Befehl ist meist aus drei Teilen zusammengesetzt:

Der Kanal: Bei den meisten Booten wird für die Befehle der Kanal 1 verwendet, bei vielen neueren Booten gibt es die Möglichkeit den Kanal selber zu wählen und bei manchen Booten werden die Befehle in den Open-Chat geschrieben. Für den Kanal 1 sieht das so aus: „/1“, für Kanal 12 so: „/12“, für den Open-Chat  fällt dieser Teil weg.

Der Befehl ist abhängig vom Bootshersteller und kann zum Beispiel „set id“ oder nur „id“ lauten.

Die ID besteht in den meisten Fällen aus den zwei Ziffern und den zwei Buchstaben, zum Beispiel „12XY“. Bei manchen Booten sind es auch drei Ziffern, bei manchen Booten muss man die Raute (#) eintippen und manche machen das selber.

Ein kompletter Befehl kann also so aussehen: „/1 id 12XY

ID setzen bei den verschiedenen Booten

Weil das setzen der ID von Boot zu Boot so unterschiedlich ist, habe ich dazu eine Liste zusammengestellt.

Wichtig: Für die Beispiele verwende ich immer Kanal 1 wenn der Befehl nicht in den Open-Chat eingegeben werden muss. Wer bei seinem Boot den Kanal umgestellt hat muss natürlich den Befehl für die ID entsprechend anpassen.

In meinen Beispielen verwende ich immer die ID „12XY“, „12“ oder „123“. Selbstverständlich könnt ihr die auch für euch verwenden, ich empfehle euch aber eine individuelle ID zu wählen.

Die Anführungs- und Schlusszeichen „  “ sind nicht Teil des Befehls und dürfen nicht eingegeben werden.

- ACA33 Manuell möglich. Per Befehl: „/1 id 12XY“

- Becky’s Baby Sloop Nur manuell möglich.

- Flying Fizz 2.0 Manuell möglich. Per Befehl: „id #123“ (Befehl in den Open-Chat, die ID kann eine Zahl zwischen 1 und 999 sein, die Buchstaben werden automatisch gesetzt)

- Flying Fizz 3.0 6 Manuell möglich (Nur beim Modell 3.0 6, die Modelle 3.0 6R und 3.0 6S sind no modify). Per Befehl: „id #123“ (Befehl in den Open-Chat, die ID kann eine Zahl zwischen 1 und 999 sein, die Buchstaben werden automatisch gesetzt)

- Flying Tako 3.3 Manuell möglich: „#12“ hinter den Namen schreiben, zusätzlich „12“ ins Description Feld, sonst verschwindet die ID nach dem Aufstehen wieder. Per Befehl: „id 12“ „letters XY“ (separate Befehle für ID Nummer und Buchstaben, die Buchstaben sind optional, ID reicht. Befehle in den Open-Chat oder auf Kanal 1)

- Jangars Manuell möglich: „#12“ hinter den Namen schreiben, zusätzlich „12“ ins Description Feld, sonst verschwindet die ID nach dem Aufstehen wieder. Per Befehl: „id 12“ oder „id 12XY“ (die Buchstaben sind optional, ID reicht. Befehle in den Open-Chat oder auf Kanal 1. Die ID bleibt auch beim Aufstehen erhalten wenn sie mit dem Befehl gesetzt wurde)

- Juli Design Boote auf Fizz 3 Basis (Astra JG, Notorious, JG44, Beluga, Element, Eclipse R) Manuell möglich. Per Befehl: „id #123“ (Befehl in den Open-Chat, die ID kann eine Zahl zwischen 1 und 999 sein)

- Green Turtle Tjalk 1.5 (Skutsje) Per Befehl: „/45 id 12XY“ (Der Kanal ist werkseitig auf 45 eingestellt)

- Shelly Fizz 1.0 Manuell möglich. Per Befehl: „id #123“(Befehl in den Open-Chat, die ID kann eine Zahl zwischen 1 und 999 sein, die Buchstaben werden automatisch gesetzt)

- Tetra 35 Manuell möglich. Per Befehl: „id 12“ „letters XY“ (separate Befehle für ID Nummer und Buchstaben, die Buchstaben sind optional, ID reicht. Befehle in den Open-Chat oder auf Kanal 1)

- Trudeau Boote alt (32, Tahiti Ketch, Sojourner, Bluewater, Seasharp, Defender II, Trucordia, JaqCat, Friendship, Larinda, Tradewind, TruCor Beach Cat) Die ID kann bei den alten Trudeau Booten nur manuell gesetzt werden.

- Trudeau Boote neu (Twenty, Knockabout, Leetle Cat, Tahiti Ketch II, J-Class, Patchogue, Columbia) Manuell möglich. Per Befehl: „/1 id 12XY“

- WildWind Boote mit Menü zum  ID setzen (ACJ1, SC-22, SC-27, SC-35) Manuell möglich. Per HUD: Zuerst auf dem HUD „Racing“ drücken, dann im blauen Menü mit den + und – Knöpfen die gewünschte ID einstellen und anschliessend im blauen Menü den Knopf „Set ID“ drücken (die ID kann eine Zahl zwischen 9 und 99 sein)

- WildWind Boote mit zweistelliger ID (DG-470, TR-30, VOJ-70) Manuell möglich: „#12“ hinter den Namen schreiben, zusätzlich „12“ ins Description Feld, sonst verschwindet die ID nach dem Aufstehen wieder. Per HUD: Zuerst auf dem HUD „Racing“ drücken, anschliessend „id“ drücken (Das Boot wählt selber eine ID). Per Befehl: Zuerst auf den HUD „Racing“ drücken, dann den Befehl eingeben: „/1 id 12“ (die ID kann eine Zahl zwischen 1 und 99 sein, keine Buchstaben)

- WildWind Boote mit dreistelliger ID (RCJ-44, JMO-60, ACJ2, ACJ-90) Manuell möglich: „#123“ hinter den Namen schreiben, zusätzlich „123“ ins Description Feld, sonst verschwindet die ID nach dem Aufstehen wieder. Per HUD: Zuerst auf dem HUD „Racing“ drücken, anschliessend „id“ drücken (Das Boot wählt selber eine ID). Per Befehl: Zuerst auf den HUD „Racing“ drücken, dann den Befehl eingeben: „/1 id 123“ (die ID kann eine Zahl zwischen 1 und 999 sein, keine Buchstaben)

Die Liste ist natürlich noch lange nicht komplett, es gibt noch viel mehr Segelboote in SL. Wenn ihr ein Boot besitzt das hier nicht aufgelistet ist, schreibt doch bitte einen Kommentar (oder eine IM inworld an mich) mit dem Namen des Bootes und wie man die ID setzt, ich werde die Liste dann ergänzen.

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei allen bedanken, die mir bei den Recherchen geholfen haben.

Eure Seri

Seris Segeltipps – Orientierung und Navigation

Im Realen Leben orientiert man sich auf See mit Hilfe von Seekarten und Sextant, anhand von Leuchttürmen oder mit so technischem Kram wie GPS und Radar.

Doch wie kann man sich in Second Life beim Segeln orientieren?

Bestimmt kennt ihr die Situationen: Ihr rezzt ein Boot, steigt ein und segelt einfach mal los, zwischen ein paar Inseln hindurch, raus aufs offene Meer, wieder irgendwo einer Küste entlang , bis ihr euch entscheidet umzukehren und wieder nach Hause zu segeln; nur wo ihr genau seid wisst ihr nicht, und in welche Richtung der Heimathafen ist, noch viel weniger.

Oder ihr nehmt an einer Regatta teil: Der Start ist geglückt, ihr steuert auf die erste Bahnmarke zu und erreicht diese sogar als erste. Das Gefühl der Triumphs weicht augenblicklich der Erkenntnis, dass ihr gar nicht mehr genau wisst wo es jetzt langgeht, wo die nächste Bahnmarke ist, und in diesem Moment werdet ihr auch schon von den anderen Booten überholt, die zielstrebig auf die nächste Boje zusegeln. Euch bleibt nichts weiter als den anderen hinterher zu segeln.

In diesem Beitrag will ich euch helfen, solche Situationen zu vermeiden. Ich versuche euch zu zeigen wie ihr euch orientieren könnt, wie ihr jederzeit herausfindet wo ihr seid und wohin ihr segeln wollt.

Die Hilfsmittel

Als Hilfsmittel brauchen wir hauptsächlich die Minimap und die grosse Map (Weltkarte). Bei Regatten zusätzlich eine Karte von Rennkurs, die normalerweise als Textur bei der Startlinie bereitgestellt wird, ihr bekommt sie wenn ihr auf den Map-giver über einer der Bojen klickt.

Vorbereitung

- Die Minimap platziert ihr am besten auf der rechten Seite, oben oder unten. Bei der Minimap kann man einstellen ob sich bei der Drehung der Avatars der Hintergrund, also die Map selber dreht, oder ob sich sich nur der helle Bereich, der den Kamerawinkel und die Sichtweite anzeigt, dreht. Ich habe das so eingestellt dass sich die Map dreht und der Kamerawinkel immer nach vorne (oben) zeigt. Gleichzeitig mit der Map dreht sich auch der Kompass mir, so dass ihr immer seht in welche Himmelsrichtung ihr segelt. Probiert beides aus und stellt es so ein dass es für euch passt.

Minimap

- Die grosse Map macht ihr ganz klein, indem ihr sie so weit wie möglich zusammenschiebt und dann den rechten Teil mit Legende und Suchfunktion rechts über den Bildschirmrand hinausschiebt. Wenn ihr die Map nun doch noch etwas breiten haben wollt, könnt ihr sie einfach auf der linken Seite etwas mehr in den Bildschirm reinziehen. Am besten blendet ihr auch alles aus was ihr nicht unbedingt zum segeln braucht, vor allem aber das Land das zu verkaufen ist, weil die gelben Felder oft weit ins Wasser ragen und manchmal wichtige Teile der Map abdecken.

Screen mit Minimap und World Map

- Den Rennkurs macht ihr möglichst klein und schiebt ihn in die obere linke Ecke. Wenn ihr während dem Rennen etwas genauer sehen müsst, könnt ihr die Textur kurz grösserziehen und dann wieder  kleiner machen. Alternativ könnt ihr die Textur auch von Anfang an gross machen und dann einfach bis auf einen kleinen Rest links aus dem Bildschirm schieben und bei Bedarf kurz reinziehen. Eine weitere Möglichkeit wäre, die grosse Textur mit dem -Symbol zu minimieren, ihr findet sie dann ganz unten links und könnt sie bei Bedarf wieder kurz hervorholen.

Ihr werdet feststellen dass die Map manchmal lange braucht um richtig angezeigt zu werden. Öffnet deshalb die Map früh genug und schiebt sie herum, so dass alle Bereiche, die für den Segeltörn oder die Regatta wichtig sind, schon vor dem Start komplett geladen sind.

Bei Regatten solltet ihr den Rennkurs schon vor dem Rennen ausgiebig studiert haben, damit ihr nicht während dem Rennen kostbare Zeit verliert, wenn ihr wieder was nachschauen müsst. Am besten versucht ihr auch bereits vor dem Start einmal alle Bahnmarken auf der Map zu finden. Wenn ihr sie schon mal in Ruhe identifiziert habt, ist es einfacher sie später in der Hektik des Rennens wiederzufinden.

Zoom

Bei der Map und der Minimap könnt ihr mehr oder weniger stark rein und rauszoomen. Das geht so, dass ihr mit der Maus auf die Map oder Minimap geht und dann mit dem Scrollrad rein oder rauszoomt. Welches die beste Einstellung ist kommt immer ein wenig auf die Situation an.

Die Minimap hab ich meistens so eingestellt, dass der helle Bereich, der meine Sichtweite und Kamerarichtung anzeigt, vollständig in der Map ist. Wenn jemand die Sichtweite jedoch auf über 256 m eingestellt hat, empfehle ich weniger weit rauszuzoomen. Die Minimap soll euch vor allem helfen die anderen Boote zu sehen, die nicht im Blickwinkel der Kamera sind, weil sie sich zum Beispiel neben oder hinter euch befinden, sie dient als als eine art Rückspiegel. Weiter seht ihr auf der Minimap sehr gut die Simgrenzen, weil die Sim, auf der ihr euch befindet etwas heller dargestellt wird, als die Nachbarsims.

Die grosse Map hab ich meist so eingestellt dass ich mehrere Sims weit sehe, um den Überblick über das ganze Gebiet zu behalten, manchmal bis zu 10 oder 15 Sims in der Höhe.

Die Rote Markierung

Meist ist die nächste Insel beim Cruisen, oder die nächste Bahnmarke bei einer Regatta mehrere Sims entfernt. Selbst wenn ihr einen superschnellen PC habt, der es euch erlaubt die Sichtweite auf 512 m zu setzen, könnt ihr das nächste Ziel noch nicht direkt sehen.

Aber ihr könnt eine Markierung auf der Map setzen, die dann im Hauptfenster des Viewers auf sehr grosse Distanz sichtbar ist. Das gibt euch die Möglichkeit, ein Ziel schon sehr früh ganz genau anzupeilen, selbst wenn ihr es noch lange nicht seht.

Dazu müsst ihr einmal auf der Map an die Stelle klicken, die das nächste Ziel darstellt, zum Beispiel die nächste Boje, die ja meist einigermassen gut sichtbar ist (es gibt ausnahmen, mache Bojen sieht man kaum auf der Map, vor allem die blauen).

Für die Markierung einmal auf die Map klicken

WICHTIG!!!!!: kein Doppelklick, sonst teleportiert ihr nämlich dahin, und zwar ohne Boot, das fährt dann führerlos weiter. Und ja, mir ist das schon oft passiert, und es passiert mir immer wieder mal ;-)

Auch Wichtig!: um diese Markierung auf der Map setzen zu können müsst ihr eventuell die Map in ihrem Rahmen etwas hin und herschieben. Macht das vorsichtig und schiebt sie nachher wieder zurück, so dass ihr euren Standort wieder seht.

Nochmal etwas wichtiges!: nachdem ihr an oder auf der Map rumgefummelt habt, ist das Mapfenster zuoberst und „aktiv“. Meist reagiert dann das Boot nicht mehr auf Richtungsänderungen mit den Pfeiltasten und ihr müsst das Mapfenster erst wieder „deaktivieren“. Dazu drückt man am einfachsten einmal auf die Esc Taste. Die Map wird dann wieder ganz leicht transparent, daran erkennt man dass das Fenster nicht mehr zuoberst und somit auch nicht mehr „aktiv“ ist. Eine andere Möglichkeit ist auch mit der Maus ins Hauptfenster zu klicken, das hat den selben Effekt, ist aber manchmal gefährlich, weil die Gefahr besteht, dass man sich (oder anderen) aufs Segel klickt, was dann zur Folge hat, dass das Boot gestoppt wird.

Wenn ihr nun eine Markierung erfolgreich gesetzt habt, seht ihr im Hauptfenster zwei Dinge:

Einen Roten Pfeil, der in die Richtung des Ziels zeigt, und wenn das Ziel bereits im Kamerawinkel ist, eine rote senkrechte Säule am Horizont. Zusätzlich seht ihr auch einen roten Pfeil in der Minimap. Ihr dreht also das Boot, bis ihr genau auf diese Säule zufahrt.

Wenn die Markierung sehr weit entfernt ist (10 bis 15 Sims) wird die rote Säule noch nicht angezeigt, sondern nur der Pfeil. Dann dreht ihr das Boot so lange, bis der Pfeil nach vorne zeigt (oder nach oben), die Säule erscheint dann irgendwann am Horizont, wenn ihr etwas näher dran seid.

Roter Pfeil und Rote Säule am Horizont

Bei Regatten ist es dann natürlich wichtig, dass ihr die Markierung für die nächste Bahnmarke bereits gesetzt habt, wenn ihr an einer Boje ankommt. Das mache ich meist in dem Moment, wenn ich die Boje auf die ich gerade zufahre, im Viewer endlich sehe. Von diesem Moment an brauch ich die Markierung ja nicht mehr um mich zu orientieren und ich habe gerade noch genug Zeit um wieder eine Markierung für die nächste Bahnmarke zu setzen.

Eine weitere Möglichkeit die Markierung zu setzen hat Ulla Rhode in ihrem Kommentar beschrieben: Man kann sich von einem bestimmten Rennkurs bei jeder Bahnmarke eine Landmarke machen und diese der Reihe nach durchnummeriert in einem Ordner ablegen. Während dem Rennen könnt ihr die LM öffnen und “show on Map” (auf Karte zeigen) drücken. Das ist dann besonders hilfreich wenn die Bahnmarken nur sehr schlecht sichtbar sind auf der Map.

Es gibt natürlich Situationen, in denen ihr nicht direkt auf die Markierung zusegeln könnt, nämlich wenn sie sich genau in Windrichtung befindet, dann müsst ihr gegen den Wind kreuzen, bis ihr an einer Position seid, die es euch erlaubt mit einem optimalen Winkel zum Wind die Markierung anzusteuern. Bei vielen Regattakursen ist gerade die erste Bahnmarke direkt in Windrichtung gelegen, so dass man schon von Anfang an kreuzen muss.

So, ich hoffe ich konnte euch etwas helfen, euren Kurs beim segeln etwas einfacher zu finden.

Wenn ihr noch Anregungen und Fragen habt, schreibt doch bitte einen Kommentar, ich versuche dann den Artikel zu ergänzen.

Eure Seri

freie Sicht!

Viele von euch kennen das: man segelt, schaut auf die MiniMap und sieht nur graue und schwarze Klötze, die das Wasser und die Inseln überdecken. Wann eine Sim-Grenze oder ein anderes Hindernis ansteht, lässt sich nur noch auf der WorldMap erkennen; beim Segeln, insbesondere bei den Rennen, ist dies denkbar unpraktisch.
Jane Fosset gab vor einiger Zeit mal eine Notecard herum, die erläutert, wie man das Sichtfeld der MiniMap so einstellen kann, dass diese ganzen Skyboxen ausgeblendet werden. Das Schöne ist: es funktioniert!

Hier die einzelnen Schritte: (für Windows)

  1. ihr geht auf „Start“→“Alle Programme“→“Zubehör“→“WordPad“
  2. dann geht ihr oben links auf „Datei“→“öffnen“
  3. öffnet dann folgende Datei: colors_base.xml (ihr findet sie unter „C:\Program Files\SecondLife\skins\default“, sofern ihr SL dort abgespeichert habt; ansonsten bitte den jeweiligen Ort auf eurer Festplatte aufsuchen). Ein Hinweis noch: gebt unten in dem „Öffnen“-Fenster bei „Dateityp“ „Alle Dokumente“ an!
  4. wenn ihr auf der geöffneten Seite dann „runterscrollt“, seht ihr irgendwann folgende Zeilen:

<!– MINI-MAP –>

<NetMapBackgroundColor value=”0, 0, 0, 77″ />

<NetMapYouOwnAboveWater value=”0, 255, 255, 255″ />

<NetMapYouOwnBelowWater value=”0, 200, 200, 255″ />

<NetMapGroupOwnAboveWater value=”255, 0, 255, 255″ />

<NetMapGroupOwnBelowWater value=”200, 0, 200, 255″ />

<NetMapOtherOwnAboveWater value=”60, 60, 60, 255″ />

<NetMapOtherOwnBelowWater value=”30, 30, 30, 255″ />

Diese Zeilen ersetzt ihr durch folgende (einfach kopieren und einfügen):

<!– MINI-MAP –>

<NetMapBackgroundColor value=”0, 0, 0, 77″ />

<NetMapYouOwnAboveWater value=”0, 100, 100, 100″ />

<NetMapYouOwnBelowWater value=”0, 100, 100, 100″ />

<NetMapGroupOwnAboveWater value=”100, 0, 100, 100″ />

<NetMapGroupOwnBelowWater value=”100, 0, 100, 100″ />

<NetMapOtherOwnAboveWater value=”60, 60, 60, 100″ />

<NetMapOtherOwnBelowWater value=”30, 30, 30, 100″ />

Jetzt müsst ihr es nur noch abspeichern (oben links:„Datei“-“Speichern“) und SL neu starten!

Happy Sailing!

Besonderen Dank an Nomad Zamani, Vin Mariani, Chaos Mandelbrot und Jane Fosset!

(und an den Taucher ;-)

Bloggen leicht gemacht !

In diesem Tutorial möchte ich all denen das Bloggen näher bringen, die zwar wissen was ein Blog ist, aber in so einem niemals einen Artikel verfasst haben.

Unserer Schiffsratten Blog wurde mit dem Weblog Publishing System WordPress erstellt. Jeder der über Webspace verfügt kann dieses kostenlose Tool downloaden, und auf seinem Webspace installieren. Einzigste Vorraussetzung ist das der Server auf dem Dein Webspace läuft auch PHP und MySQL unterstützt.

So nun genug mit Technischen SchnickSchnack, schliesslich will ich Euch ja nicht die Installation und Einrichtung eines WordPress Blogs erklären, sondern wie man Artikel in einem Blog verfasst.

Die Registrierung:

1. Um überhaupt in den Genuss zu kommen Artikel zu verfassen, müßt Ihr Euch registrieren. Zum Registrierungsformular kommt Ihr über den Link Registrieren im User-Bereich.

2. Im sehr simplen Registrierungs-Formular gebt Ihr einfach Euren Second Life Vor- und Zunamen ein, und Eure E-Mail Adresse.

reg-form

3. An Eure E-Mail Adresse bekommt Ihr dann ein Passwort zugesandt, das Ihr später in Eurem Profil noch personalisieren solltet (aber dazu später mehr).

Anmeldung und Profil:

1. Mit Eurem Benutzernamen und Passwort könnt Ihr Euch nun ebenfalls im User-Bereich anmelden.

2. Nach der Anmeldung befindet Ihr Euch auf dem Dashboard.

dashboard-klein

3. Sollte Euer Dashboard nach der Anmeldung noch nicht so aussehen, liegt es daran, das der Admin Euch noch nicht als Author freigeschaltet hat, und Ihr noch keine Rechte habt einen Artikel zu verfassen (der Admin (ich) bekommt eine E-Mail Eurer Registrierung, kann also ein bischen dauern bis Ihr freigeschaltet werdet ;-) ).

4. So nun kümmern wir uns um Euer Profil, klickt auf den Eintrag Profil !

profil-klein

5. Hier könnt Ihr nun allerlei persönliche Optionen vornehmen, aber widmen wir uns den wichtigsten Einstellungen.

  • Bitte tragt unterhalb des Benutzernamen wiieder Euren SL Vor- und Nachnamen ein, sowie beim Spitznamen, und beim Öffentlichen Namen.
  • Bei der Kontaktinfo muss auf jedenfall eine E-Mail Adresse angegeben sein, Ihr könnt diese selbstverständlich jederzeit ändern.
  • Bitte gebt unbedingt ein neues persönliches Passwort ein.

6. Nach Abschluss der Profildateneingabe, bitte den Button Profil aktualisieren klicken. Nur dadurch wird Eure Dateneingabe übernommen.

Artikelübersicht:

1. Klickt im Dashboard auf den Button Artikel, nun seht Ihr eine Übersicht aller zuletzt erstellter Artikel, und Entwürfe (noch nicht veröffentlicht).

artikel-klein

2. Als Author ist es Euch nur möglich die von Euch erstellten Artikel zu bearbeiten.

3. Um einen Artikel später noch zu bearbeiten, müssen wir nun natürlich erstmal einen erstellen ;-) . Dazu klickt bitte unter dem Dasboard-Eintrag Artikel auf den Link Erstellen.


Artikel erstellen / bearbeiten:

1. Nach dem Klick auf Erstellen befindet Ihr Euch im Bearbeitungsfenster.

bearbeiten-klein

2. Zunächst tragt Ihr in die oberste Zeile die Überschrift des Artikels ein.

3. Darunter seht Ihr den Permalink des Artikels (unter diesem Link ist der Artikel im Internet direkt aufrufbar). Dann die Buttons zum hochladen und einfügen von Bildern (hiermit beschäftigen wir uns noch später) und anderen Mediadateien.

4. Über dem Textfeld in dem Ihr Euren Artikel schreibt, seht Ihr noch die einfache Werkzeugleiste. Durch einen klick auf den ganz rechten Button könnt Ihr die Werkzeugleiste noch erweitern. Ich denke die Buttons als solches müßte jeder von Euch kennen, wenn nicht spielt Euch einfach ein bischen damit, und schaut was passiert ;-)

Einfache Werkzeugleiste

Einfache Werkzeugleiste

Erweiterte Werkzeugleiste

Erweiterte Werkzeugleiste

5. So nun den Text Eures Artikels wie in jedem anderen Textverarbeitungsprogramm schreiben.

Kleiner Tipp: Für alle die beim verfassen des Artikels nicht in so einem kleinen Bereich schreiben möchten, dem empfehle ich den Vollbildmodus. Diesen aktiviert und deaktiviert Ihr mit dem Button Vollbildmodus (zu finden rechts nebem der Rechtschreibprüfung) in der Werkzeugleiste, oder mit der Tastenkombi Alt+Shift+G.

Links einfügen:

1. Markiert zunächst den Text, den Ihr zum Link machen möchtet, nun klickt in der Werkzeugleiste auf das Kettensymbol (oder drückt gleichzeitig Alt+Shift+A).

2. Nun öffnet sich ein kleines Fenster.

link-einfuegen

3. Bei URL die Webadresse eintragen, auf die Ihr verlinken möchtet.

4. Dann bei Target bitte immer Link in neuem Fenster öffnen angeben. Bis jetzt werden auf unserem Blog alle Links in einem neuen Tab geöffnet, so das man nicht den Backbutton im Browser betätigen muss, um zu unserem Blog zurückzukehren.

5. Titel des Links könnt Ihr einfügen, muss aber nicht. Genauso könnt Ihr die Klasse bei – Leer – belassen.

6. Nach den Eingaben einfach auf den Button Einfügen klicken, und schon ist die markierte Textstelle verlinkt ;-)

Bilder einfügen:

1. Den Button zum einfügen von Bildern findet Ihr über der Werkzeugleiste hinter Hochladen/Einfügen, das erste Symbol anklicken.

bild-button

2. Nach dem Klick auf das Symbol öffnet sich folgendes Fenster:

bild-hinzufuegen

3. Am meisten werdet Ihr während des schreibens Bilder hochladen, und diese sind entweder auf Eurem Computer gespeichert, oder Ihr bindet ein Bild über eine URL (die Adresse wo das Bild im Internet gespeichert ist) ein. Es gäbe noch die Möglichkeit vor dem schreiben, Bilder von Eurem Computer in die Mediathek hochzuladen, aber schneller geht es direkt während des verfassen eines Artikels.

4. Zunächst wollen wir also ein Bild von unserem Computer hochladen, dazu drückt Ihr einfach auf den Button Dateien auswählen. Nun öffnet sich der Datei Explorer eures Computers, und Ihr müsst das Bild das Ihr hochladen möchtet von Euren verfügbaren Speichermedien auswählen. Wenn Ihr das richtige Bild gefunden habt, klickt unten rechts auf den Button Öffnen.

5. Nun wird das ausgewählte Bild hochgeladen, und folgende Optionen werden angezeigt:

bild-hinzufuegen2-klein

  • In der Eingabemaske seht Ihr oben eine Miniatur von Eurem hochgeladenen Bild.
  • Bei Titel steht immer der Dateiname des Bildes. Den Titel könnt Ihr ändern, müsst Ihr aber nicht ;-)
  • Beschriftung, Beschreibung, und URL einfach leer lassen.
  • Bei der Ausrichtung bitte Center auswählen.
  • Nun das wichtigste die Größe des Bildes !!!  Die maximale Breite des Bildes darf in unserem Blog 522 Pixel nicht überschreiten, da sonst das Bild zuweit in den Bereich der linken Spalte hineinragen würde.
  • Wenn Ihr Euch nicht mit Bildbearbeitungs-Programmen auskennt, dann könnt Ihr das Bild über die Einstellungen Vorschaubild, Mittelgroß, und Groß verkleinern. Allerdings rate ich davon ab. Besser ist es Ihr fügt das Bild in Originalgröße in den Artikel ein, und speichert den Artikel ab, ohne Ihn zu publizieren (dazu später mehr). Ich werde das Bild dann in die optimale Größe bringen.
  • Nach allen Eingaben, noch auf den Button In Artikel einfügen klicken.
  • Danach kommt Ihr wieder zu Eurem Artikel wo nun das eingefügte Bild thront ;-)

6. Nun zur zweiten Möglichkeit in Bild hochzuladen, und zwar über die URL !

7. Ihr wiederholt einfach die Schritte 1-4 und wählt nun den Reiter Von URL aus. Dadurch wird Euch folgende Eingabemaske angezeigt:

bild-vonurl-klein

  • Hier nun die URL bei Bild-URL einfügen, und einen Bildtitel eintragen.
  • Bei der Ausrichtung ebenfalls wieder Center auswählen.
  • Zum Abschluss wieder den Button In Artikel einfügen klicken.

Natürlich ist es auch möglich Bilder zu verlinken, dazu einfach das Bild im Artikel anklicken, und dann wieder wie bei der Textverlinkung vorgehen.

Wichtiger Hinweis !!!!

Bitte ladet nur Bilder hoch, die Ihr entweder selbst gemacht habt (InWorld in Second Life), oder Bilder wo Ihr die Rechte für die Veröffentlichung auf unserem Blog habt. Alles andere führt zur Abmahnung, und kann sehr Teuer werden !

Tags und Kategorien:

1. Wenn Euer Artikel dann fertig ist, solltet Ihr noch für den Artikel Tags, und eine Kategorie auswählen:

tags-kategorien

2. Die Tags sind wichtig für die Suchmaschienen-Indizierung, somit wird der Artikel bei Google und Co. besser indiziert, und gefunden. Allerdings sollten die Tags auch im Artikel vorkommen. Wenn Ihr mehrere Tags gleichzeitig in das Feld einfügen wollt, dann einfach diese mit einem Komma trennen. Durch Klick auf den Button Hinzu werden die Tags gespeichert.

3. Im Moment haben wir 5 Kategorien, eine für die News, die anderen vier für unsere Artikel die auf unseren Seiten zusammengeführt werden. Natürlich kann man noch weitere anlegen, aber ich denke wir kommen mit diesen fünf Kategorien ganz gut hin.

Speichern und Publizieren:

1. WordPress speichert zwar in regelmäßigen Abständen automatisch Euren Artikel ab, aber zum Abschluss solltet Ihr Euren Artikel nochmals selbst mit Klick auf den Butten Speichern sichern.

2. Nun könnt Ihr Euch bevor Ihr den Artikel publiziert mit einem Klick auf den Button Vorschau ansehen. Hier könnt Ihr kontrollieren wie der Satzumbruch ist, und ob die Bilder nun wirklich alle passen :-) . Die Vorschau öffnet sich in einem neuen Tab, und Ihr könnt bequem wieder zur Artikelbearbeitung wechseln, um Änderungen vorzunehmen.

3. Wenn alles passt dann könnt Ihr den Artikel durch den Klick auf Publizieren auf unserem Blog veröffentlichen.

publizieren

So ich hoffe ich konnte Euch den Einstieg zum aktiven Blogger ein wenig erleichtern ;-)

Wenn Ihr Probleme habt, dann schreibt mich per IM Inworld an, oder sprecht mich im Club an. Ansonsten könnt Ihr natürlich auch den Artikel nur speichern, und er wird somit erstmal als Entwurf gesichert. Ich und die Redakteure überarbeiten Deinen Artikel gerne und bringen ggf. die Bilder in die richtige Größe ;-)

So nun viel Spaß beim bloggen, und auf viel gute Artikel über Segeln in SL :-D

Gruß, Ralfo