Eine Schiffsratte geht RL-Segeln Part II

Was sonst so geschah:

Von Urk ging es wieder aufs Ijsselmeer: es war ein fast schon heißer Tag. Bei Levystadt verlassen wir das nördliche Ijsselmeer und fahren dann durch die Schleuse ins Markermeer. Die Schleuse erweist sich wieder als tückisches Gefahrenmoment – ich habe allerhöchsten Respekt vor diesen Ungetümen.  Wie gut, dass wir vor der Schleuse warteten, bis der große Schubkahn endlich festgemacht hatte. Das Manöver ging schief, der große Rheinverband driftete plötzlich achterlich Richtung Backbordmauer, wo bereits eine Luxusmotoryacht festgemacht hatte. Der Skipper bekam die Panik, und setzte seine Yacht eiligs zurück, als das Heck des Schubverbandes immer näher kam. Knirschende und knarzende Geräusche seitens der Luxusyacht deuten auf erhebliche Schäden hin, sie schrabbte achterlich voll an der Mauer entlang, zumal dort keine Fender aushingen.  Erst nachdem der Schubkahn endgültig festmachte, trauten wir uns rein und haben einigermaßen das Anlegemanöver hingekriegt.

Nach einer halben Stunde konnten wir ins Markermeer auslaufen. Ich stehe am Steuer, die New First Lady lief mit 6,3 Knoten recht flott durchs Markermeer, bis auf einmal plötzlich der Wind drehte und ich um 30 Grad abfallen mußte, um ähnliche Windverhältnisse zu haben. Nun lief der Kahn aber nur noch 3,5 Knoten, der Wind war deutlich schwächer. 20 Minuten später: Segel am Flattern, Wind geht runter  auf 0, Speed geht auf Null, und dass innerhalb einer halben Minute. Totale Flaute!

Die Kartoffeln von Lutz und die Heringe retten uns über die Flaute, und nach dem Mittagessen frischte es wieder auf, so dass wir weiter nach Hoorn fahren konnten. Dort legten wir im mondänen Privathafen an: der Toilettencode ist 6 stellig und alphanumerisch. Das Kleingeld für die Hanse 440, die zum Verkauf angeboten wurde, hatten wir nicht.

Eine Pappnase kommt selten alleine: das Ablegen in Enkhuisen war schon ziemlich drittklassig, da ich irgendwie zu doof war, den Tampen über den Poller zu werfen, und das Seil drohte, zu verheddern. Aber es klappte noch ohne Bootsschaden. Kaum an der Hafemole vorbei, wurde das Fock ausgefahren. Aber es mußte auch gleich ne Wende gefahren werden, da wir zu dicht an Untiefenboyen kamen. Bei der Wende (ich stand am Steuer) ging es dann gründlich schief. Irgendwie klappte die Synchronisation der Crew nicht richtig, die Fock verwickelte sich vorne mächtig. Ich guckte erst mal dumm, hecktisch versuchten Uwe und Lutz, die Fock wieder auszurichten, klappte aber nicht. Den Verkehr beobachtend, schipperte ich noch paar Meter mit Motorkraft in der Nähe der Hafeneinfahrt, als Uwe die rettende Idee kam. Er übernahm das Steuer, drehte die Maschine auf und drehte drei enge Kreisel linksherum – und siehe da, das Fock entwickelte sich wieder, Lutz und ich konnten dann das Segel in Vorwindstellung ziehen. Ich übernahm wieder das Steuer, und wir verglichen uns mehrere Meilen mit einer parallel fahrenden Ketch (2 Master mit kleineren Mast hinter dem Steuerstand). Eine weitere Wende dann folgendes: Ich rief “über die Segel” drehte das Steuerrad weiter nach steuerbord, aber das Boot dreht nach Backbord. Was ist das? Uwe meinte nur, ich sollte mal auf die Speed schauen. Die war nahe Null. Wir machten die Wende schnell rückgängig, damit das Boot wieder Fahrt aufnehmen konnte. Pappnasentechnisch war der Tag gelaufen, von nun an klappte alles reibungslos.

Jetzt noch einige Eindrücke von der Reise
Hafen von Urk
Der Hafen von Urk

Stille Nacht
Stille Nacht

Segel genießen
Uwe entspannt sich bei schönem Wetter

im Antiquitätenladen von Alan Beresford
Im Antiquitätenladen in Stavoren, Inhaber Alan Beresford?

oder von Twohead Janus
Daneben der Antiquitätenladen von Twohead Janus? Fakt ist, dieser Laden (das Hanzehuis) ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Sextanten, Schiffschronometer und Maschinentelegrafen teilen sich den Verkaufsraum mit vielen kleinen nautischen Sachen. Dabei wirkt das alles gar nicht kitschig.

Tja, der Urlaub näherte sich dem Ende. Freitags um 20 vor 12 legten wir wieder bei Enjoy – Sailing an. Wir bekamen sogar die Kaution zurück :-)

Vielleicht – eines Tages – kriegen wir mal ein Schiffsrattenboot RL zum fahren, wer weiß?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>