Cruise durch den Norden

Nach dem ich schon so einige kleine Törns rund um Blake Sea gemacht habe wollte  ich doch mal was anderes sehn. Und so hab ich mein Krümelchen (Epicurus) im Hafen vom Schiffsratten Club mal erst mit den nötigen  Dingen versorgt die man (Frau) auch  so alles für eine größere Reise braucht. Da kamen dann doch so einige Sachen zusammen, und ich musste mal erst schauen wo ich das alles unter bringen sollte. Mein Krümelchen lag da auch ganz schön tief im Wasser, hoffentlich nicht zu tief? Naja, wir werden‘s sehn. Nach dem ich die Karten studiert hatte entschied ich mich für die Nordrichtung, sie sah sehr vielversprechend aus.

Da ich den Wind des WWC-Pslande genommen hatte ging es recht flott mit achterlichem Wind gen Norden.

Meine erste SL-Tagesetappe führte mich nach Greold zum TrueBlue Yacht Club den ich vor Sonnenuntergang erreichte. Hier richtete ich mich für die erste Nacht an Bord ein.( http://slurl.com/secondlife/Grelod/176/128/2 )

Für den gelungenen Start in unbekannte Reviere genehmigte ich mir ein Gläschen Sekt, bevor ich die Umgebung des Yacht Clubs erkundete.

Ist  doch recht gemütlich in der kleinen Kajüte.

2. Tag

Die erste Nacht war recht kuschelig in der kleinen Kajüte. Da ich die Karte schon vorbereitet hatte, konnte ich am nächsten Morgen auch recht früh los.

Bei Sonnenaufgang ging‘s los!

 

Über den Sunrise Islands Waterway ging’s weiter Richtung Norden. Am Ende dieser Verbindung nahm ich Kurs NW zum Leeward Cruising Club.

Und weiter ging‘s durch den Kanal nach Norden, welche an manchen Stellen recht eng gebaut ist, gut das ich immer noch Wind aus 170⁰ hatte.

fast wie in den Niederländischen Kanälen

Und endlich wieder etwas offeneres Wasser!

 

Weiter ging’s mit Kurs NW durch einige kleinere Hindernisse meinem zweitem Ziel entgegen. Besonders zu erwähnen ist das man an der Megayacht dicht parallel vorbei segelt, da nördlich einige Bannlinien sind.

Die zweite Nacht verbrachte ich im Hafen des kleinen Restaurants Tumoli‘s dort werden vorzügliche Speisen angeboten, und es gibt auch einiges zu sehen. ( http://slurl.com/secondlife/Buncrana/215/169/22 )

3. Tag

 Am Morgen erwartete mich eine kleine Herausforderung, Bei der Weiterfahrt Richtrung West musste ich eine Bannlinie umsegeln ( Siehe detailkarte 01) glücklicher weise ist der Wind heute auf NNO (dem Wind set comando von Trudeau sei Dank) gewechselt, so dass ich auch nicht gegen an kreuzen muss. 

 Das war aber nicht die einzige Herausforderung dieses Tages, weiter im Süden gab’s noch so eine Engstelle durch Bannlinen (siehe Detailkarte 02).

Dort musste man höllisch aufpassen, es kam noch eine Sim Kreuzung dazu, hier muss man sich ganz knapp rechts von der grünen Fahrwassertonne entlang bewegen 

Aber die Durchfahrt zwischen den Felsen ist einmalig. 

 

Und so erreichte ich am späten Nachmittag mein nächstes Etappenziel Approaching Narrows Marina ( http://slurl.com/secondlife/Jingbo/208/242/21 )

4. Tag

Am nächsten Tag erkundete ich ein wenig die Gegend und dann machte ich mich wieder auf in Richtung Süden wo mein nächstes Ziel liegt, denn ich hatte mir vorgenommen über die westlichen Gebiete von Nautilus zurück nach Pslande zu gelangen. Mal schauen ob‘s klappt. Die Karte zeigt am westlichem Rand durchgehend Wasserflächen.

 

Es folgte ein herrlicher Segel Tag entlang der Westküste

Die Sonne ist schon fast hinter dem Horizont verschwunden, und noch keine Hafen in Sicht. Na hoffentlich gibt das kein Nachttörn?

Eine Nav-Beleuchtung hat mein Krümelchen nicht, aber ich hab schon mal die Kajütenlampe angemacht, damit man mich doch sieht.

Ah, ich glaub da ist der Hafen! Hoffentlich gibt’s noch ein Plätzchen für mich? The Gateway Marina http://slurl.com/secondlife/Gogol/28/63/21

Geschafft!!

Ein schönes Plätzchen um nach dem anstrengendem Segel Tag zu entspannen. Auch eine Disco ist dort, aber leider war sie geschlossen! So hab ich es mir an Bord gemütlich gemacht und die warme Abendluft genossen.

5. Tag

Da ich mir die Karte schon genau angeschaut hatte wusste ich das es wieder eine Herausforderung wird durch die Engstellen nach Süden zu kommen. Deswegen stand ich früh auf, und war bei Sonnenaufgang schon Unterwegs.

Aber leider war das auch das Ende des kleinen Abenteuers. Welchen Weg ich auch einschlug, immer wieder wurde ich an der Weiterfahrt gehindert. Mal durch Bannlinien, mal durch die Bauwut der Landbesitzer, die selbst Wasserflächen mit riesigen Hallen bebauten so dass es kein durchkommen gibt. Ich denke das müsste mal bei Linden geregelt werden, da gestaltet man Inseln, und Küstenlinien und man kann nicht dran vorbei da irgend so ein Besitzer meint eine Mauer ins Wasser zu setzen oder seine Bannlinie genau auf die Grenze seiner Parzelle! Schade doch, aber im RL wird das auch bald so sein, das man ständig in Küstennähe aufpassen muss nicht in ein Windkraftwerk zu geraten. Aber es hat mir Spaß gemacht mal etwas anderes zu machen, und diesen Bericht für den Blog anzufertigen. Ich hoffe ihr bekommt auch Lust auf so ein Abenteuer, es gibt ja noch so viel zu sehen in SL!!

In allen angesteuerten Häfen ist ein rezzen des Bootes möglich!

Häfen:

TrueBlue Yacht Club ( http://slurl.com/secondlife/Grelod/176/128/2 )

Tumoli‘s Restaurants ( http://slurl.com/secondlife/Buncrana/215/169/22 )

Approaching Narrows Marina ( http://slurl.com/secondlife/Jingbo/208/242/21 )

The Gateway Marina http://slurl.com/secondlife/Gogol/28/63/21

 

Anfang und Ende

Eure Ulla

4 Gedanken zu „Cruise durch den Norden

  1. Ja Sven, das wird es sein, es ist nur schade, da gibt es tolle Regionen wo man schön Side seeing machen kann, und dann kommt man nicht hin weil es Bannmarken und sonstige Blockaden gibt.. grrr

  2. Netter Bericht. Das mit den zugebauten Wasserwegen rührt noch aus der Zeit, dass es keine Homesteads gab und halt fast alles an Masse vermietet hat. Ist auch klar, wenn eine Sim Geld einbringen kann, macht man lieber das.

  3. Danke Ulla für diesen schönen bebilderten Bericht. Er motiviert mich, die Strecke auch einmal mit meiner T12 (da ein Zelt mit Schlafsack an Bord) abzusegeln. Bislang haben mich die vielen banlines immer wieder davon abgehalten.

  4. Wow Ulla da hast Du Dir aber richtig viel Arbeit und Mühe gemacht. Ein dickes Danke schön für diesen tollen Bericht wooooooooooot :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.