Der hohe Norden ist bezwungen \O/ YaaaaY

Nachdem ich nun von einer langen und sehr anstrengenden aber auch wunderschönen Reise gesund in die heimatlichen Sailors Cove Sims zurückgekehrt bin, möchte ich euch die vorliegenden vorläufigen Fakten natürlich nicht vorenthalten. Zunächst erstmal das wahrscheinlich eindrucksvollste, die Nordkontinentalroute selbst und ein paar Zahlen dazu:

hohernorden11

Gesamtverlauf der Route: Start in Bimini, USS, Blake Sea, Ostküste und weiter Nordküste Nautilus, Oceanbridge nach Corsica, Südküste Corsica, Oceanbridge nach Gaeta, Gaeta komplett umrundet, Ost- und Nordküste Corsica, Corsica Nord: Besuch des ‘Linden Memorial Park’  als nördlichster Punkt unserer Karte, westliche Binnengewässer Corsica, Oceanbridge nach Nautilus, Westküste und westliche Binnengewässer Nautilus bis ‘Dead End’ rund um den Simulator ‘Monevole’, Rückweg gleich bis Oceanbridge nach Corsica, Nord- und Ostküste Nautilus, Blake Sea und USS.

Summa sumarum 573 passierte Simulatoren, davon alleine knapp 100 erstklassiges Segelgebiet auf Gaeta, jedoch etwa 200 der ‘anstrengenden Art’, überwiegend auf dem Kontinent Nautilus.

Gesamtdauer der Expedition: schwer zu sagen. Schätzungsweise, segelt bzw fährt man ununterbrochen durch, dann sollten etwa 12 Stunden ausreichen.

Auf den Nordkontinenten trifft man wirklich außerordentlich gutes Segelgebiet an, welches sich durchaus mit underen heimischen Verhältnissen messen kann! Ich wage sogar die Behaiptung, daß es sich auf Gaeta besser segeln läßt als in den USS und der Blake Sea. Hier ist Lag nahezu ein Fremdwort. Ebenso fällt ein ganz deutlicher Unterschied zwischen dem Kontinent Nautilus und Corsica/Gaeta auf: Nahezu alle Küstensimulatoren auf Corsica und Gaeta, die am Rand der SL Welt liegen, sind wirklich vorbildlich mit einem stets ausreichend breiten Wasserweg/Fahrrinne versehen. Hier ist ein ausgezeichneter Kompromiß gefunden worden zwischen Bauen/Wohnen/Bussiness und Sailing. Auf Nautilus ist man noch weit von diesem Zustand entfernt. Hier ist auch der Schwerpunkt aller Hindernisse des gesamten Reiseverlaufs vorzufinden. An solchen sogenannten ‘Bottlenecks’ oder gar ‘Dead Ends’ habe ich immer wieder mir Notizen und teils auch Fotos gemacht, welche ich in den kommenden Tagen noch auswerten und sortieren werde.

Diese gesammelten Informationen werde ich, sobald verarbeitet, MTW übergeben und auch der ganzen Community zugänglich machen, denn ich brenne darauf, diese wunderschönen Gewässer irgendwann einmal ohne Hindernisse unter den Kiel nehmen zu können!

Ahoi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.